Österreichischer Tierschutzverein zum Ergebnis der EU-Tierschutzumfrage

Wien (OTS) - Die Europäische Kommission rief vor einigen Wochen zu einer Umfrage zum Thema Tierschutz via Internet auf, immerhin haben daran insgesamt 44.514 Personen teilgenommen, 1565 davon aus Österreich. Überraschend auch, dass 87,8 keiner Organisation angehören.

64 % beurteilen den derzeitigen Zustand der Nutztierhaltung in Europa als schlecht bis sehr schlecht, insbesondere für Masthühner (78 %), Legehennen (77 %), Schweine (72 %) und Pelztiere (72 %)
88 % fordern die Verbesserung der Zustände, 88 % vertrauen den Aussagen des Handels zu den Tierschutzbedingungen nicht und gleich 89 % wünschen sich verlässliche Kennzeichnungen zu den Tierschutzstandards.

Fast 90 % haben den Wunsch an die EU, den Tierschutz in das Bewusstsein der Menschen zu rücken und rund 89 % haben das Gefühl, zu wenig Informationen darüber zu erhalten, unter welchen Bedingungen in der EU landwirtschaftliche Nutztiere gehalten werden.

In Anbetracht dieser Zahlen ist es unverständlich, warum EU-weit immer noch sogenannte "Nutztiere" derart leiden müssen, der Wirtschaftsfaktor scheint leider vorrangig zu sein.
Der Österreichische Tierschutzverein wird sich in diesem Jahr vermehrt der Nutztierproblematik widmen und ruft die Konsumenten zum Kauf von Produkten aus tatsächlich artgemäßer Tierhaltung und weniger Fleischkonsum auf.

Interessante Themen finden Sie auch unsere Website:
www.tierschutzverein.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Marion Löcker
Tel.: 01/8973346

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001