Protest gegen Handymast in Hietzinger Gemeindebau

Hietzinger Grüne appellieren an die Vernunft

Wien (OTS) - 80 Prozent der MieterInnen des Gemeindebaus Fred-Liewehr-Gasse 1-21 (Speising) haben bereits gegen die ursprünglich für den 23. Jänner geplante Errichtung einer Mobilfunkanlage auf ihrem Bau unterschrieben und sammeln weiter.

Die grüne Hietzinger Bezirksrätin Andrea Diawara und andere AnrainerInnen appellieren an Wiener Wohnen und an die Betreiberfirma, aus gesundheitlichen Gründen auf die Errichtung des Handymastes zu verzichten.

Genau unter dem geplanten Handymasten, auf Fred-Liewehr-Gasse 15, wohnt ein Mann mit einem Herzschrittmacher. "Auf jeder Herzstation müssen Handys abgeschaltet werden, eine ganze Anlage ist ein zu großes Gesundheitsrisiko. In unserem Bau wohnt auch ein Mädchen, das eine Metallplatte im Kopf trägt und dem Mobiltelefonieren verboten wurde, und auch ein Kindergarten befindet sich in dem Wohnbau", so Andrea Diawara.

Im direkten Strahlungskegel des Handymastes liegen außerdem zwei höher gelegene Stiegen des Gemeindebaus, zwei neue Wohnanlagen gegenüber (Björnsongasse 28 und 29) und eine geplante Wohnanlage, die ein Bauträger auf einem bisher als Spielplatz genutzten Grundstück errichten will. "Wir appellieren an die Vernunft und das Verantwortungsgefühl der Zuständigen", so Bezirksrätin Diawara abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001