Gorbach: Verhandlungen zu Bundesstraßengesetz laufen

Entlastung der Bürger im Vordergrund

Wien, 2006-01-20 (OTS) - Im Rahmen der Entscheidungsfindung über eine Regierungsvorlage zur Aufnahme der angesprochenen Straßenzüge in ein Verzeichnis des Bundesstraßengesetzes würden laut Verkehrsminister Hubert Gorbach derzeit intensive Verhandlungen auf mehreren politischen Ebenen laufen. ****

Im Zuge der strategischen Prüfung im Verkehrsbereich hätte man umfangreiche Informationen sowohl aus den Umweltberichten als auch aufgrund der Befassung der Umweltstellen und der Beteiligung der Öffentlichkeit gewonnen, so der Verkehrsminister. "Diese Informationen gilt es umfangreich und genau zu analysieren, damit eine sachliche und bevölkerungsfreundliche Entscheidung über die angedachten Netzveränderungen getroffen werden kann. Der Faktor Zeit ist dabei sehr wichtig, da es gilt, möglichst schnell eine Entlastung der betroffenen Bürger zu gewährleisten", erklärte Gorbach.

Die vorgeschlagenen Veränderungen im Straßennetz hätten eine hohe regionale Bedeutung, deshalb müsse rasch eine behutsame Entscheidung auf rein sachlicher und finanziell vernünftiger Basis getroffen werden - zum Wohle der Bevölkerung, schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001