OeNB - Internationales Kapital bewegt Österreichs Wirtschaft.

Zahlungsbilanz von Jänner bis November 2005 auf Basis von Zahlungsströmen

Wien (OTS) - Österreichs grenzüberschreitende Finanzaktivitäten liefen in den ersten elf Monaten 2005 weiter auf Hochtouren. Das Ausland nimmt als Finanzpartner sowohl bei Wertpapieren als auch bei strategischen Unternehmensbeteiligungen einen zunehmend wichtigen Stellenwert ein. Österreichische Direktinvestitionen im Ausland haben sich gegenüber dem Vergleichszeitraum mit netto 5,3 Mrd EUR mehr als verdoppelt.

Die in den vergangenen Jahren zu beobachtende Internationalisierung der österreichischen Finanzwirtschaft setzte sich in den ersten elf Monaten 2005 fort. Die auf vorläufigen Daten basierende Zahlungsbilanzstatistik bescheinigt in diesem Zeitraum allen drei Finanzierungskategorien, nämlich Wertpapierveranlagungen, strategischen Unternehmensbeteiligungen sowie Krediten und Einlagen merkbare Zuwächse. Die für hoch entwickelte Finanzplätze charakteristische Entkoppelung des Kapitalverkehrs von realen Güter-und Dienstleistungstransaktionen schreitet damit weiter voran.

Infolge des - vor allem in Osteuropa - intensiv forcierten Beteiligungsgeschäfts heimischer Unternehmen sowie geringerer Desinvestitionen verdoppelten sich Österreichs Direktinvestitionen im Ausland in den ersten elf Monaten 2005 gegenüber dem Vergleichswert 2004 auf netto 5,3 Mrd EUR. Heimische Unternehmen sichern sich damit eine gute Position im Wettbewerb um ertragreiche Anlagen in dieser Region und stärken gleichzeitig die Rolle Österreichs als aktiver Direktinvestor, der mehr Mittel im Ausland veranlagt als dort akquiriert. Einen merkbaren Anstieg verzeichneten aber auch ausländische Direktinvestitionen in Österreich, die im Berichtszeitraum netto 3,1 Mrd EUR erreichten (nach 1,8 Mrd EUR).

Österreichs Wertpapierinvestitionen im Ausland beliefen sich nach elf Monaten 2005 gemäß vorläufigen Schätzungen auf 34 Mrd EUR (nach 26,5 Mrd EUR). Bis September 2005 war sogar ein Volumen von 36 Mrd EUR erreicht worden, das sich infolge von Nettoverkäufen bei Geldmarktpapieren im Oktober 2005 aber wieder etwas reduzierte. Besonders gefragt waren dabei Aktien und Investmentzertifikate, die mit 4,3 Mrd EUR um 50% über dem Vergleichswert 2004 lagen. Unverändert attraktiv zeigten sich auch österreichische Aktien und Investmentzertifikate, die von ausländischen Anlegern im Umfang von 5,4 Mrd EUR gekauft wurden (Vergleichszeitraum 2004: 3,7 Mrd EUR). Dieser Zuwachs wurde jedoch durch einen merkbaren Rückgang bei festverzinslichen Anlagen überkompensiert, wodurch das insgesamt in Österreich investierte Wertpapiervolumen mit 22,3 Mrd EUR etwas rückläufig war (nach 23,5 Mrd EUR).

Aus Sonstigen Investitionen, insbesondere aus Krediten und Einlagen, flossen im Zeitraum Jänner bis November 2005 netto 15,0 Mrd EUR zu (Vergleichszeitraum 2004: Kapitalzufluss von 5,5 Mrd EUR).

Die Leistungsbilanz wies nach ersten Schätzungen in den ersten elf Monaten 2005 ein Defizit von 1,3 Mrd EUR auf, was eine leichte Verringerung gegenüber dem Vergleichswert 2004 bedeutet.

Weitere statistische Informationen unter
statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Statistik Hotline
Tel: + 43-1-40420-5555
statistik.hotline@oenb.at

Weitere statistische Informationen unter:
statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001