Niederwieser zu Amon: SPÖ sofort zu Diskussion über Schulorganisation bereit

Gehrer soll weiterarbeiten, sie wird dafür bezahlt

Wien (SK) - Die SPÖ sei "gerne und sofort" zu einer Diskussion über die Schulorganisation bereit; die heute von ÖVP-Amon in der "Presse" angeregte "Weiterentwicklung der Hauptschule" könnte in ihrer "Reformdimension" allerdings eher von Ministerin Gehrer stammen, handle es sich hier doch um einen äußersten "müden Vorschlag", so SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Niederwieser forderte die Regierung dringend auf, die Reformarbeit für die Schulen nicht zu beenden, bevor sie noch überhaupt angegangen wurde. "Immerhin ist die Regierung ja noch eine Zeit lang im Sold der Bevölkerung." ****

Der SPÖ-Bildungssprecher erinnerte daran, dass von der Regierung ein Schulpaket IV ursprünglich angekündigt worden war. Damals hatte sich Gehrer noch eine "systematische Verbesserung von Schule und Unterricht" - z.B. Evaluierung des Unterrichts, Qualitätsfeedback etc. - vorgenommen. "Wirft die Regierung jetzt die Flinte ins Korn?", so Niederwieser, der von der Bildungsministerin verlangt, weiterzuarbeiten und endlich die Konsequenzen aus den schlechten PISA-Ergebnissen zu ziehen.

An ÖVP-Bildungssprecher Amon richtet Niederwieser den Appell, sich ein Beispiel an den fortschrittlichen Kräften in seiner Partei zu nehmen und die völlig unbegründeten Aggressionen gegen die international erfolgreiche Gemeinsame Schule abzulegen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004