EU-Briefkästen: Kickl: Immens hohes Mißbrauchsrisiko

Nächster Schritt: EU-genormte Wohnungstüren?

Wien (OTS) - "Eine weitere sinnlose EU-Schikane mehr." So kommentierte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl die Einführung der neuen "brüsselgenormten" Briefkästen.

Die berühmt-berüchtigte "Gurkenkrümmungsnorm" sei offenbar nur die Spitze eines verordnungswütigen Eisbergs gewesen. "Über die Gurkenkrümmung konnte man allerdings noch schmunzeln", meinte Kickl. "Aber die neuen Briefkästen bergen ein immens hohes Mißbrauchsrisiko in sich, bei dem einem das Lachen rasch vergeht." Kriminellen werde damit ihr finsteres Handwerk beträchtlich erleichtert. "Ein kurzer Griff, und die Post ist in Händen, denen sie nicht gehört."

Der bürokratische Irrwitz mache wirklich vor nichts mehr Halt, auch und gerade nicht vor der Sicherheit der Bürger und ihres Eigentums, kritisierte Kickl, der eine unverzügliche Rücknahme dieser grotesken Verordnung verlangte. "Wenn das so weiter geht, werden wir bald überall EU-genormte Wohnungstüren einbauen müssen, die den Herren Einbrechern ein müheloses Eindringen garantieren."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002