Handymasten-Steuer: Kampagne kostet NÖ SteuerzahlerInnen 1,6 Mio. Euro

Petrovic: "Unnötige Verschwendung für Desinformationskampagne"

St. Pölten (Grüne) - Die Kampagne der NÖ Landesregierung im Zusammenhang mit der fehlgeschlagenen Handymasten-Steuer kommt NÖ SteuerzahlerInnen teuer zu stehen. Nach regulären Standardpreisen kostete die bisherige Kampagne der Landesregierung rund 1,6 (!) Millionen Euro. Für Inserate in Tages und Wochenzeitungen wurden rund 500.000 Euro ausgegebene. Für landesweite Großplakate des umstrittenen "Mobilfunkpaktes" wurden 1,1 Million Euro ausgegeben. Die Berechnungen erfolgten auf Basis einer Anfragebeantwortung von LH Erwin Pröll.

Dr. Madeleine Petrovic, Klubobfrau der NÖ Grünen: "Damit wurde bereits die Hälfte des gesamten Budgets des Informationsdienstes ausgegeben." Diese 1,6 Millionen Euro betreffen nur die Kampagne des Landes Niederösterreich. Daneben wurden ähnlich viele Inserate der NÖ ÖVP geschalten. Nach Ansicht der Grünen diente die teuere Werbekampagne nur dazu, das Scheitern der Handymastensteuer zu verschleiern. "Die Kampagne ist eine unnötige Verschwendung von Steuergeldern. Für dieses Geld könnten mehrere Einfamilienhäuser gebaut werden. Die NiederösterreicherInnen können sich bei Landeshauptmann Erwin Pröll für diese kostspielige Desinformationskampagne bedanken", so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001