Broukal: Erst Österreichs Unis finanzieren, dann Exzellenz-Uni angehen

Wien (SK) - "Sobald Österreichs Unis ausreichend finanziert sind, ist auch die SPÖ für die 'Elite-Uni' zu haben. Derzeit ist davon aber nichts zu merken", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Für die SPÖ sind folgende vier Punkte wichtig:
Erstens: Die bestehenden Universitäten müssen ins Boot geholt werden. Zweitens: Es muss ein Nebeneinander und nicht ein Gegeneinander der Unis geben. Drittens muss das Versprechen, dass man einen Doktorratsstudienplatz ohne Ansehen der persönlichen Einkommensverhältnisse bekommt, gehalten werden. Und viertens muss Gehrer ihr Versprechen, dass die Finanzierung einer "Elite-Uni" nicht zu Lasten der bestehenden Unis geht und hauptsächlich private Gelder herangezogen werden, einlösen.

Der SPÖ-Wissenschaftssprecher erinnerte daran, dass im "Strategiepapier" des Ministeriums ausdrücklich festgehalten ist, dass die Finanzierung "nicht zu Lasten der bestehenden Universitäten oder anderer wissenschaftlicher Einrichtungen geht" und in die Finanzierung Private eingebunden werden müssen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022