Morak und Donnedieu de Vabres unterstreichen regen Kulturaustausch zwischen Frankreich und Österreich

Wien (OTS) - Kunststaatssekretär Franz Morak und der französische Kulturminister, Renaud Donnedieu de Vabres, luden gestern Abend in Paris gemeinsam zu einem Empfang in die Räume des französischen Kulturministeriums anlässlich der zu Ende gehenden Ausstellung "Klimt, Schiele, Kokoschka, Moser - Vienne 1900" und des Konzerts der Wiener Philharmoniker, das gestern Abend im Théâtre des Champs Elysées mit großem Erfolg unter dem Dirigat von Georges Prêtre stattfand. Damit soll, so Morak und Donnedieu "die Präsenz Österreichs in Paris und die ausgezeichneten kulturellen Beziehungen zwischen Österreich und Frankreich unterstrichen werden."

"Österreich und Frankreich blicken seit Jahrzehnten, ja seit Jahrhunderten, auf einen intensiven gemeinsamen Kulturaustausch zurück. Umso mehr bin ich auch meinem französischen Amtskollegen, Minister Donnedieu de Vabres dankbar, dass dieses gemeinsame Vorhaben ein sichtbar Ausdruck für die engen Kontakte und die Freundschaft unserer beiden Länder auf dem Gebiet der Kunst und Kultur geworden ist. Es ist auch ein Beweis dafür, dass wir für die künftige Gestaltung des europäischen Kulturraums im Bereich Kunst und Medien gemeinsame Perspektiven im Auge haben", betonte Morak.

Angesichts der österreichischen EU-Präsidentschaft gewinne dies zusätzlich an Bedeutung, zeigte sich Staatssekretär Morak erfreut über den regen Kulturaustausch zwischen Frankreich und Österreich. Die kommende Woche zu Ende gehende Ausstellung, die im Grand Palais bis dato über 500.000 Besucher angezogen habe, wurde "nicht nur zu einem Triumph, sondern zu einem einzigartigen Event, das zu einer weiteren Vertiefung der Freundschaft zwischen Österreich und Frankreich beiträgt", betonte der französische Minister. Die Übernahme der Präsidentschaft der Europäischen Union durch Österreich sei "ein wichtiger Moment für Europa". Dass gerade Österreich nun die Präsidentschaft überhabe, sei auch für die Kultur "ein wichtiges Signal", so Donnedieu de Vabres. Morak unterstrich, dass der Kulturaustausch zwischen Frankreich und Österreich insofern von besonderer Bedeutung sei, da es sich hier um zwei Länder handle, die sich sehr stark über Kultur definieren.

Staatssekretär Morak traf in Paris unter anderem mit Thaddaeus Ropac zusammen, der derzeit Werke des französischen Künstlers Jean-Marc Bustamante zeigt. Eine große Ausstellung seiner Werke wird ab Ende Jänner im Kunsthaus Bregenz zu sehen sein. Darüber hinaus besichtigte Morak die Bauastelle für die Fußgängerbrücke über die Seine in Paris (Tolbiac-Bercy), die vom österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger gebaut wird und im Juni eröffnet werden soll. Staatssekretär Morak traf auch mit dem Generaldirektor der UNESCO, Koichiro Matsuura zusammen, um über Schwerpunkte der österreichschen EU-Präsidentschaft und die Ratifizierung der UNESCO-Konvention zur kulturellen Vielfalt zu berichten. Kommendes Wochenende wird der Gedankenaustausch mit dem französischen Kulturminister während der europäischen Musikfachmesse MIDEM in Cannes fortgesetzt, auch im Rahmen der Konferenz "The Sound of Europe" werden Staatssekretär Morak und Minister Donnedieu de Vabres zu einem Arbeitsgespräch zusammenkommen.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (++43-1) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0002