Raiffeisen-Wien: "Wir sind stolz auf das Projekt Twin City Liner!"

RLB NÖ-Wien ist Investor und Partner der Stadt Wien

Wien (OTS) - "Der Twin City Liner ist eine attraktive Verkehrsverbindung und ein Symbol für das Zusammenrücken von Wien und Bratislava," so Peter Püspök, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien anlässlich der Präsentation der neuen Schnellbootverbindung von Wien nach Bratislava. Ab dem Frühsommer 2006 wird der Schnellkatamaran die Herzen der Städte Wien und Bratislava verbinden. Anlegestelle in Wien ist am Donaukanal beim Schwedenplatz.

"Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ist als Investor und als Partner der Stadt Wien stolz auf dieses für die Centrope Region so wichtige Projekt," so Püspök. Vor zweieinhalb Jahren ist die Central Danube Region Gmbh gegründet worden. Diese Infrastruktur-Entwicklungsgesellschaft ist zu jeweils 50 Prozent getragen von der RLB NÖ-Wien und der Stadt Wien. "Der Twin City Liner ist ein klassisches Beispiel für ein Public-Private-Partnership Modell. Sowohl in der Ideenfindung wie auch in der Umsetzung haben sich Raiffeisen und die Stadt Wien hervorragend ergänzt", so Püspök und betont: "Heute können wir sagen, die Zusammenarbeit zum Wohle der Centrope Region hat sich sehr bewährt!"

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ist die stärkste Regionalbank in der Centrope Region

Die RLB NÖ-Wien ist in der Region täglich gemeinsam mit ihren Kunden unterwegs. Mit 16 Netzwerkbanken der RZB in den osteuropäischen Staaten eng verbunden, hält sie auch Direktbeteiligungen, etwa an der slowakischen Tatra Bank rund 14 Prozent. Gerade die Entwicklung der Centrope Region um die Städte Prag, Bratislava, Wien, St.Pölten und Budapest ist der RLB NÖ-Wien ein besonderes Anliegen.

An der Slowakei hat die Regionalbank ein besonderes Interesse. "Wir waren die erste ausländische Bank in der Slowakei. Mit slowakischen Proponenten haben wir 1991 die TATRA Bank gegründet", erinnert sich Püspök.

Der Twin City Liner ein programmierter Erfolg

Bratislava und Wien sind nicht nur als Tourismusstandorte, sondern auch als Wirtschaftsstandorte eng miteinander verbunden. Sie sind die beiden Hauptstädte in Europa, die am nächsten zusammenliegen. Bei der gemeinsamen Präsentation am 18. Jänner machten der Wiener Vizebürgermeister Sepp Rieder, die Vizebürgermeisterin von Bratislava Tatiana Mikusova und
Direktor Peter Hanke (Wienholding) deutlich, wie wichtig diese neue Verkehrsverbindung "auf der natürlichsten und ältesten Verkehrsachse zwischen den beiden Städten ist" (Püspök).

Linienbetrieb ab Frühsommer 2006

Derzeit wird das Schiff in Norwegen gebaut. Das Investitionsvolumen beträgt 3.3 Mio Euro. Schiffsbetreiber ist die DDSG Blue Danube Schiffahrt GmbH. Der Fahrplan des TWIN CITY LINERs bietet in der Normalsaison von Beginn Mai bis Ende Oktober (Saison 06: 1.Juni bis 29. Oktober) täglich verlässlich und pünktlich drei Abfahrten von Wien bzw. drei Abfahrten von Bratislava an. Es handelt sich also um den ersten täglichen Linienverkehr zwischen den beiden Städten auf der Donau. Abends und außerhalb der Liniensaison steht das Schiff für Sonderfahrten (Charter) auf der Donau bzw. dem Donaukanal zur Verfügung. Die Fahrtdauer von Wien nach Bratislava beträgt 75 Minuten.

Informationen auch unter : www.centraldanube.at

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Peter Wesely, Pressesprecher
Tel.: (01) 211 36-3004
peter.wesely@raiffeisenbank.at

Mag. (FH) Katharina Wallner
Tel.: (01) 211 36-3005,
katharina.wallner@raiffeisenbank.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001