Grüne Wien: Freunderlwirtschaft im Fall "Birdland" stinkt zum Himmel

Kultursprecherin Ringler: Wer verhindert, dass aus Jazzlokal Stripclub wird?

Wien (OTS) - "Es zahlt sich aus gut Freund mit dem Herrn Bürgermeister zu sein", kritisiert die Kultursprecherin der Grünen Wien, Marie Ringler die Vorkommnisse rund um das Veranstaltungslokal "Birdland". Die zuständige MA 7 habe keine ausreichenden Kontrollen durchgeführt, außerdem habe es laut Kontrollamtsbericht keine umfassenden Ausschreibungen für Bestbieter gegeben, so Ringler. "Der Fall stinkt zum Himmel. Wer verhindert etwa dass aus dem Jazzlokal ein Stripclub wird", fragt Ringler.

Aus dem Kontrollamtsbericht gehe hervor, dass Einnahmen und Ausgaben nicht klar aufgegliedert seien. Alle üblichen Vorgangsweisen und Richtlinien seien zur Seite gelegt worden, betont Ringler. "Das ist typisch für die politische Kultur der Stadt, dass gute Freunde nicht mit Kontrollen rechnen müssen. Diese politische Praxis muss beendet werden und Transparenz muss her, verlangt die Gemeinderätin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001