Chefärzte-Privilegien: FPÖ-Vize Hofer fordert Rauch-Kallat zu raschem Handeln auf

Gesundheitsministerin hat Mißständen tatenlos zugesehen

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an Gesundheitsministerin Rauch-Kallat übte der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer im Zusammenhang mit den durch den Rechnungshof-Rohbericht bekanntgewordenen Privilegien der Chefärzte der Krankenversicherungen.

Offenbar habe Rauch-Kallat diesen Mißständen jahrelang tatenlos zugesehen, erklärte Hofer. "Dafür soll sie wenigstens jetzt rasch handeln und nicht länger die Hände in den Schoß legen." Die Privilegien der Chefärzte seien auch ein Schlag ins Gesicht aller Mediziner, die sich aufopfernd um das Wohl ihrer Patienten kümmern würden. "Wenn Rauch-Kallat jetzt nicht schleunigst handelt, sollte sie sich fragen, ob sie wirklich die richtige Person am richtigen Ort ist." Hauptverbandschef Laminger könne die Probleme nicht selbst lösen. Daher sei eine schnelle Gesetzesänderung notwendig. Eine solche habe Rauch-Kallat zwar angekündigt, aber wieder zurückgezogen. Jetzt sei die Zeit dafür, die Ankündigung in die Wirklichkeit umzusetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003