Scheuch zu Ortstafeln: Überflüssige Einmischung des Wieners Strache

Ortstafelfrage beim Kärntner Landeshauptmann in den besten Händen - FPÖ-Obmann soll zuerst einmal seine eigene Partei auf Linie bringen

Wien (OTS) - Bündnissprecher NRAbg. DI Uwe Scheuch bezeichnet die heutige Wortmeldung des FPÖ-Obmanns Strache zum Kärntner Ortstafel-Thema als krampfhaften Versuch, den Richtungsstreit in der eigenen Partei zu überspielen. "Von Kickl über Stadler bis Mölzer, der gerne 158 zusätzliche Ortstafeln aufstellen würde, hat in der FPÖ jeder seine eigene Linie in dieser Frage. Da wäre es die Aufgabe des Obmannes, zuerst seine eigene Partei auf Linie zu bringen, anstatt sich aus Wien zu einem Kärntner Thema zu Wort zu melden", so der Bündnissprecher.

Scheuch verwies darauf, dass beim BZÖ-Chef und Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider die Ortstafel-Frage in den besten Händen sei und er eine Lösung im Sinne der Kärntnerinnen und Kärntner erreichen werde. "Auf diese Pseudo-Einmischung aus Wien können wir verzichten, vor allem wenn sie von einem Parteichef kommt, der seine eigenen Leute nicht im Griff hat und der erst eine einheitliche Linie in seiner Partei finden muss", so der Bündnissprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003