LAbg. Kadenbach: SPÖ NÖ unterstützt Kampagne "Österreich steht auf der Straße - ohne Bus und Bahn"

Mit geplanten Kürzungen im Nahverkehr wird die Ausdünnung des ländlichen Raumes ungebremst fortgesetzt

St. Pölten (SPI) - "Die ÖVP-FPÖ-BZÖ-Bundesregierung setzt ihren zerstörerischen Kurs der Ausdünnung des ländlichen Raumes ungebremst fort. Nach der Dezimierung von Postämtern, Gendarmerieposten und Bezirksgerichten richtet sich der neuste Schlag gegen den öffentlichen Nahverkehr. Die Schüssel-Regierung will durchsetzten, dass die Bundesländer für Bus und Bahn zahlen sollen - doch dort fehlen die entsprechenden finanziellen Mittel", erläutert LAbg. Karin Kadenbach die tristen Aussichten für den Nahverkehr. Um gegen diesen Kahlschlag der Infrastruktur zu protestieren rief die Eisenbahner-Gewerkschaft die Kampagne "Österreich steht auf der Straße - ohne Bus und Bahn" ins Leben. (www.busundbahn.at, Voting line 0820-919220)***

In Niederösterreich wären durch diese Maßnahme bis zu zwei Drittel aller Regionalbahnstrecken von der Schließung bedroht. "Einmal mehr sind die Menschen in den ländlichen Regionen Ziel von Kürzungen. Sie sind die großen Verlierer der schwarz-bunten Politik", so die SPÖ-NÖ-Landesgeschäftsführerin und weiter, "Wir SozialdemokratInnen unterstützen daher mit voller Kraft die wichtige Kampagne und machen mit unseren Wandzeitungen, die in allen niederösterreichischen Gemeinden affichiert sind, auf die Belastungen der PendlerInnen aufmerksam. Leider", so Kadenbach abschließend: "ist Schüssel während der EU Präsidentschaft mit seiner Selbstinszenierung so sehr beschäftigt, dass er zu oft das Auge für die wesentlichen Probleme innerhalb der EU sowie in Österreich verliert." cp/rh

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Pressedienst
Tel: 02742/2255-0
presse-noe@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001