Sigmund Freud-Vorlesungen: "Die großen Krankengeschichten"

Wien (OTS) - Am 20. Jänner beginnen die Sigmund Freud-Vorlesungen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und des Wiener Arbeitskreises für Psychoanalyse "Die großen Krankengeschichten -Geschichten der großen Kranken" im Rahmen des Freud-Jahres 2006, die im Vortragssaal des Museums für Angewandte Kunst, 1., Stubenring 5 stattfinden.

Die ersten beiden Vorlesungen am 20. und 21. Jänner widmen sich dem kulturgeschichtlichen Entstehungskontext der Psychoanalyse und den "Studien über Hysterie". Ausgehend von Fallgeschichten wie der berühmten "Anna O." wird nach der Bedeutung des Hysteriekonzepts in der heutigen Psychoanalyse gefragt. Die Vorlesungen starten am Freitag, 20. Jänner um 14 Uhr und am Samstag, 21. Jänner um 10 Uhr. Die Vortragenden der ersten beiden Vorlesungstage sind Hubert Ch. Ehalt, Melitta Schwinghammer, Rainer Gross, Elisabeth Brainin, Bettina Reiter, Andrea Bronner, Gundi Oberlechner und Patricia Pörscht. Anfragen bezüglich Anmeldungen: Tel.: 503 23 03 - 24.

Insgesamt gibt es von Jänner bis November sieben Termine, an denen sich PsychoanalytikerInnen den berühmten Fallgeschichten Freuds widmen, von denen ausgehend die Psychoanalyse ihre Methoden und Begriffe entwickelt hat. Die Fallgeschichten werden auf ihren historischen Entstehungskontext bezogen, um ihre Bedeutung für die Entwicklung der Psychoanalyse und ihre aktuelle Praxis herauszuarbeiten. Ausgehend von den historischen Fallgeschichten werden insbesondere Fragestellungen der heutigen Psychoanalyse diskutiert.

Weitere Informationen:

o communication matters 4., Kolschitzkygasse 15/14 Tel.: 503 23 03, Fax.: 503 24 13 office@comma.at Internet: http://www.communicationmatters.at/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007