Leitl: Jungunternehmerrekord 2005 in Österreich!

31.600 nachhaltige Gründungen sind starkes Lebenszeichen - OECD: International No. eins bei Gründungsintensität

Wien (PWK020) - Mit einer absolut positiven Meldung in Sachen Jungunternehmer konnte heute, Dienstag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, aufwarten: Mit gesamt 33.600 Gründungen gibt es ein neues Rekordhoch bei den Unternehmensneugründungen. Rechnet man jene Gründungen ab, die nach einem halben Jahr nicht mehr bestehen, gab es im abgelaufenen Jahr 31.600 nachhaltige Gründungen - das bisher beste gemessene Ergebnis! "Wir haben die uns gesetzten Ziele erreicht und übertroffen. Betrachtet man die Jahre 2000 bis 2005, so gibt es um ein Drittel mehr Gründungen. Das ist in Zeiten ohne große wirtschaftliche Zuwachsraten eine sehr beachtliche Leistung", betonte Leitl. Der Gründungsschwerpunkt der WKÖ habe sich hiermit als richtig erwiesen. Mit dem Motto "Statt Angst und Frust mehr Mut und Lust" habe man wichtige positive Motivation geleistet.

Deutlich positiv ist demnach auch der Saldo nach Abzug der Insolvenzen: Jungunternehmer schaffen um 70.000 mehr Jobs als durch Firmenpleiten verloren gehen. Laut Kreditschutzverband stirbt alle 17 Minuten ein Unternehmen, aber alle 5 Minuten wird in Österreich ein Unternehmen gegründet. Stiegen die Insolvenzen von 1995 bis 2005 um insgesamt 41 Prozent, so wuchsen die Unternehmensneugründungen um 123 Prozent!

Auch bei der Gründungsintensität werde Österreich bestätigt, Weltmeister zu sein, so der WKÖ-Präsident. Nach einer OECD-Studie verzeichnet Österreich in den Jahren 2000 bis 2004 die höchste Zunahme bei der Zahl an Selbständigen, konkret ein Plus von 19,2 Prozent. "Unsere professionellen Aktivitäten der letzten Jahre haben hier ihren Niederschlag gefunden. Das ist ein toller Wert, der erstens andere ermutigen soll, auch zu gründen, und zweitens ein Motivationsschub für die Politik sein soll, mehr für Jungunternehmer zu tun", appellierte Leitl.

Die Zahlen im Detail: 2005 entfielen 81,6 Prozent auf Einzelunternehmen, 11 Prozent auf GesmbH´s und 6 Prozent auf Personengesellschaften. Nach Branchen liegt die Bundessparte Gewerbe und Handwerk mit 31,7 Prozent auf Platz eins, gefolgt vom Handel mit 29,7 Prozent und Information und Consulting mit 22,9 Prozent. Weitere 9,6 Prozent entfallen auf die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. 35,9 Prozent der Jungunternehmer sind weiblich. Die Mehrheit der Unternehmensneugründer befindet sich in der Altersklasse zwischen 30 und 40 Jahre.

Die Forderungen in Sachen Jungunternehmerpolitik zielen, so Leitl, auf zwei Bereiche: "Damit die Dynamik anhält, wollen wir eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten für neue Unternehmen, die Mitarbeiter in den ersten drei Jahren einstellen." In dieser Phase bestehe hohes Risiko, das für die neuen Unternehmer minimiert werden solle. Der zweite Punkt betrifft die soziale Absicherung von Unternehmer. "Ich will Diskriminierungen beseitigen. Unternehmer sollen über das selbe soziale Netz verfügen wie in einer Unselbständigkeit", skizzierte der WKÖ-Präsident. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Ulrike Sporer
Tel.: (++43) 0590 900-4161
Fax: (++43) 0590 900-263
mailto: ulrike.sporer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002