Brosz: Gehrer-Kurs zur gemeinsamen Schule bröckelt innerhalb der ÖVP immer mehr

Teile der ÖVP offenbar bereit neues Schulmodell zu diskutieren

Wien (OTS) - "Die Schreckgespenster 'Zwangstags- und
Eintopfschule', die Gehrer immer an die Wand malt, wenn von der gemeinsamen Schule der sechs- bis 14-jährigen die Rede ist, schrecken nicht einmal die eigenen Leute. Sie sind wohl endgültig passé sind. Der Gehrer-Kurs bröckelt, das zeigen die Aussagen der steirischen ÖVP-Schullandesrätin Edlinger-Ploder", reagiert Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen auf deren Aussagen.

"Ein Beharren auf der Trennung in Hauptschule und AHS-Unterstufe birgt die Gefahr, dass Hauptschulen immer mehr zu Restschulen werden, denn die Hauptschulen sind am stärksten vom derzeitigen SchülerInnenrückgang betroffen", so Brosz. "Wir haben außerdem das Problem, dass unser Schulsystem Kinder aus sozial schwachen Familien benachteiligt. Länder wie Finnland zeigen uns, dass es Schulmodelle gibt, die die Herkunft aus unterschiedlichen Elternhäusern erfolgreich ausgleichen können".

"PISA zeigt auf, dass Länder mit anderen Schulsystemen sowohl beim Leistungsniveau als auch bei Chancengerechtigkeit erfolgreicher sind. Wir müssen die Möglichkeit nutzen, von diesen Ländern zu lernen", so Brosz. Offenbar bemerken nun auch Teile der ÖVP, dass es andere Modelle gibt, über die es wert ist zu diskutieren.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001