Gemeinsame Schule: Niederwieser erfreut über Befürworter in der ÖVP

Breiter Konsens über Gemeinsame Schule wichtig

Wien (SK) - SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser zeigt sich erfreut über die immer größer werdende Zustimmung auch aus den Reihen der ÖVP zur Gemeinsamen Schule. "Die SPÖ ist immer der Meinung gewesen, dass es über die Gemeinsame Schule einen breiten Konsens geben soll und die Erarbeitung und Durchführung dieses Projektes einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Es freut uns, wenn nun schon im Vorfeld an diesem Konsens gearbeitet wird", so Niederwieser Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ zu entsprechenden Aussagen der steirischen Landesrätin Edlinger-Ploder. ****

Der SPÖ-Bildungssprecher wies darauf hin, dass viele Gründe für eine Gemeinsame Schule sprechen würden. So zeigten die PISA-Ergebnisse, dass die erfolgreichsten Länder mit den besten Leistungen Gemeinsame Schulen haben. Außerdem schaffe die Gemeinschaftsschule Chancengleichheit; bei der derzeitigen frühen Selektion seien Ausbildung und Einkommen der Eltern sehr entscheidend für die schulische Laufbahn der Kinder.

"Vor einem Jahr war es gleichermaßen noch ein Ausschließungsgrund aus der ÖVP, für die Gemeinsame Schule zu sein. Nun steigt in der ÖVP die Zahl der Befürworter und derer, die ihre Positionen offen aussprechen, stetig. Langsam sollten sich jene in der ÖVP, die sich immer noch für die Nachwuchshoffnungen für die Bildungsministerin halten - etwa die Abgeordneten Amon und Brinek - den Kopf darüber zerbrechen, ob sie nicht falsch liegen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008