ÖAMTC: Geisterfahrerwarnungen werden sehr emotional wahrgenommen

Club-Expertin gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei Geisterfahreralarm

Wien (OTS) - Es ist das Horrorszenario eines jeden Autofahrers:
Ein Geisterfahrer auf dem Straßenabschnitt, auf dem man sich selber gerade befindet. 521 Mal wurde im Jahr 2005 via Verkehrsfunk vor Geisterfahrern gewarnt. "Das Schlimme daran ist die Ohnmacht und das Gefühl der Situation hilflos ausgeliefert zu sein", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa. Das Thema ist stark emotional besetzt. "Gerade deshalb ist es wichtig das Thema ernst zu nehmen und zu wissen, wie man sich als Autofahrer in einer solchen Situation richtig verhält. Geisterfahrerwarnungen werden von Fahrzeuglenkern viel intensiver und mit angstvollen Gefühlen wahrgenommen.

Die Club-Expertin hat die wichtigsten Verhaltensregeln bei Geisterfahreralarm zusammen gestellt:

* Rechts bleiben und auf gar keinen Fall überholen.

* Möglichst ruhig bleiben.

* Tempo reduzieren - eventuell notwendige Ausweichmanöver müssen im niedrigen Geschwindigkeitsbereich durchgeführt werden, sonst droht Schleudergefahr.

* Alarmblinkanlage einschalten.

* Nach Möglichkeit einen Parkplatz aufsuchen und warten bis über das Radio eine Entwarnung durchgegeben wird.

* Wenn man einen Geisterfahrer sieht, sollte man über die nächste Notrufsäule die Autobahnmeisterei alarmieren. Dadurch kann automatisch der genaue Standort ermittelt werden.

* Beim Hilferuf mit dem Handy muss man auf die genauen Autobahnkilometer achten, um den Abschnitt präzisieren zu können.

Als Geisterfahrer unterwegs - Was tun?

Wenn man merkt, dass man selbst zum Geisterfahrer geworden ist, sollte man sofort die Warnblinkanlage und das Abblendlicht einschalten, um andere Lenker zu warnen.

* Sofort das Tempo reduzieren.

* So weit wie möglich an den nächstgelegenen Fahrbahnrand fahren, sofort anhalten, hinter der Leitplanke Schutz suchen und auf das Eintreffen der Exekutive warten.

* Niemals die Fahrbahn kreuzen, weil man im Stress leicht ein sich näherndes Fahrzeug übersehen kann.

* Auf keinen Fall versuchen mit dem Fahrzeug zu wenden oder mit dem Rückwärtsgang die Autobahn wieder zu verlassen, denn das Risiko, dadurch herankommende Fahrzeuge zu gefährden, ist viel zu hoch.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001