Umweltanwaltschaft zu Vogelsterben bei U-Bahn-Stationen

Wien (OTS) - Bei den an Glasscheiben der U3-Stationen Rochusgasse, Landstraße und Kendlerstraße angeprallten Seidenschwänzen handelt es sich lediglich um die berühmte "Spitze des Eisberges". Weltweit werden nämlich jährlich Millionen Vögel Opfer der boomenden Glasarchitektur. Da dies aber meist unauffällig und ohne leicht sichtbare Spuren geschieht, wird dem Phänomen allgemein wenig Bedeutung beigemessen. Allenfalls werden nach Kollisionen schwarze Greifvogelsilhouetten auf die Scheiben geklebt. Dass diese aber wenig Wirkung zeigen, hat die Wiener Umweltanwaltschaft bereits vor Jahren nachgewiesen. Nur über die gesamte Glasfläche verteilte Muster können den Anprall von Vögeln an Glasflächen wirkungsvoll verhindern. Gute Beispiele sind die Lärmschutzwände von Wiener Wohnen in der Linzerstraße 158 und die Glasscheiben an den Bahnsteigen der U1-Station Kagran.

Aktuelle Untersuchung zur Verhinderung von Vogelanprall an Glasflächen: http://www.wien.at/wua/pdf/studie-roessler-zuna.pdf (Schluss) ru

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Wilfried Doppler
Wiener Umweltanwaltschaft
Tel.: 37979/88984 DW
dow@wua.magwien.gv.at
Romana Uhyrek
Wiener Umweltanwaltschaft
Tel.: 37979/88985
Mobil: 0664/8479638
uhr@wua.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004