Krainer: Selbstgefälliger Gorbach lobt eigene "Speed kills"-Politik

"Unguided missile" muss gestoppt werden

Wien (SK) - =

"Völlig unangebracht" findet SPÖ-Umweltsprecher Kai
Jan Krainer die Aussagen von Verkehrsminister Gorbach über die erfolgte Einigung in der Tempo-50-Debatte. "Es ist schon ein starkes Stück, mit welcher Selbstgefälligkeit Gorbach den heute erzielten Kompromiss kommentiert und dabei noch die Chuzpe besitzt, seine 'Speed kills'-Politik als richtungsweisend anzupreisen", so Krainer. Der SPÖ-Umweltsprecher bewertet die nunmehrige Lösung in Sachen Tempo 50 sehr positiv. Denn durch die Zustimmung der Autofahrerklubs sei die Akzeptanz der Maßnahmen, die zu einer Senkung der Feinstaubbelastung führen, auf breiter Basis gewährleistet. ****

Krainer hofft, dass der Verkehrminister sich die zahlreiche Kritik, wie etwa von den Autofahrerklubs, an seinem Vorhaben ernst nimmt und sein "Wahnsinnsprojekt Tempo 160" wieder einstampft. "Denn Tempo 160 hat zufolge, dass mehr Treibstoff verbraucht und daher auch mehr Treibhausgase, dass mehr Feinstaub produziert wird und dass auch der Verkehrslärm ansteigt." Abgesehen davon, dass Tempo 160 aus Gründen der Verkehrssicherheit "ein Irrsinn ist und mehr Verkehrstote bedeuten würde. "Es wird Zeit, dass der Unguided missile Gorbach endlich Einhalt geboten wird", so Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011