Greenpeace weist unwahre Stenzel-Behauptungen mit Empörung zurück

Wien (OTS) - "Die Unterstellung von Frau Stenzel, Greenpeace würde das Demonstationsrecht mißbrauchen, weisen wir mit Empörung zurück", so Greenpeace-Kampagnenleiter Matthias Schickhofer angesicht der heutigen Aussagen von Urusla Stenzel zur Untersagung einer für morgen geplanten Greenpeace-Kundgebung zum Thema illegaler Walfang.

"Wenn Stenzel unsere Kundgebung durch einen Willkürakt verhindern will, dann ist es unser gutes Recht, auf dem Grundrecht der Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu beharren und die Kundgebung nun als Demonstration anzumelden", so Schickhofer.

Entgegen den Behauptungen von Stenzel sei Greenpeace gegenüber auch niemals ein alternativer Ort für die Kundgebung angeboten worden. "Ganz im Gegenteil: der Stenzel-Sprecher hat anläßlich der heutigen Begehung ausdrücklich von einer 'Sperrzone im ersten Bezirk' gesprochen."

"Ich rufe Frau Stenzel dringend auf, bei der Wahrheit zu bleiben und wieder zu demokratischen Gepflogenheiten zurückzukehren", so Schickhofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186
Matthias Schickhofer, Greenpeace-Kampagnenleiter, 0664-6126715

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0005