Lopatka zu Jarolim: Versäumnisse der SPÖ nicht unsere Sache

Jahrzehntelange Untätigkeit der SPÖ in der Ortstafelfrage spricht für sich

Wien, 16. Jänner 2006 (ÖVP-PK) "Die SPÖ soll besser die Verantwortung bei sich selber suchen und nicht ihre
jahrzehntelangen Versäumnisse der Bundesregierung in die Schuhe schieben", so ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka zu den, heute, Montag, völlig haltlosen und fehlgerichteten Aussagen von SPÖ-Justizsprecher Jarolim in Richtung Bundeskanzler Schüssel. ****

Er, Jarolim, möge sich daran erinnern, dass seit Kreisky von Seiten der SPÖ keine einzige Initiative in der Ortstafelfrage gesetzt wurde, betone Lopatka weiter. Erst Bundeskanzler Wolfgang Schüssel habe nach so langer Zeit des Stillstands der SPÖ-Politik die Ortstafelfrage und die Anliegen der Bevölkerung in die Hand genommen. "War es doch Wolfgang Schüssel, der im Anschluss an die Konsenskonferenz in Kärnten 20 Ortstafeln aufstellen ließ", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004