Grüne Wien zu Tempo-50: Viel Lärm um nichts

Maresch: "Wirkungsvolle Feinstaubmaßnahmen kommen in der Tempo 50-Debatte unter die Räder"

Wien (OTS) - "Die jetzt zurückgenommenen Temporeduktionen sind marginal, nicht zu verstehen ist aber, warum die Umweltpolitik in Wien von ARBÖ und ÖAMTC bestimmt wird. Diesen Autofahrervereinen ist nur das Schnellfahren wichtig", kommentiert der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, die teilweise Rücknahme der Tempo-50-Regelung. "Offensichtlich zählen ein paar Sekunden mehr als jede Feinstaubreduktion. Dass die Umweltstadträtin so schnell klein beigibt, zeigt, dass Umweltpolitik in Wien von den beiden Autofahrervereinen gemacht wird. Ich würde mir wünschen, dass die SPÖ Stadtregierung auch beim drohenden Garagenbau im Bacherpark so schnell umdenkt und diesmal berechtigten BürgerInneninteressen zum Durchbruch verhilft", so Maresch. Andere wirkungsvolle Verkehrsmaßnahmen zur Feinstaubbekämpfung werden aber von der Stadtregierung weiterhin nicht umgesetzt. Insbesondere die Einführung von Freifahrten während Feinstaubepisoden, die Landesförderung für die Partikelfilternachrüstung, die Winterreifenpflicht und das ökologische Baustellenmanagement.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Robotka-Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.robotka@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003