Im Gleichgewicht bleiben, Sturzunfällen vorbeugen

LR Schmid: Lebensqualität bis ins hohe Alter

Bregenz (VLK) - Für die gesellschaftliche Integration älterer Menschen ist es wichtig, auf die Erhaltung der Bewegungsfähigkeit zu achten. Deshalb gibt es im Rahmen der Initiative Sichere Gemeinden das landesweite Projekt "Im Gleichgewicht bleiben", das sich der Vorbeugung von Sturzunfällen widmet. Teil des Projektes bildet der Lehrgang für Multiplikatoren, der gestern Sonntag mit der Zertifikatsverleihung abgeschlossen werden konnte. In sechs Wochenendseminaren wurden 23 ausgebildete, erfahrene Trainerinnen aus den Bereichen Kneipp, Seniorentanz und Antiosteoporose gezielt mit dieser Thematik vertraut gemacht und zusätzlich qualifiziert.

Zum Wohle der älteren Menschen, aber auch im Wissen um die demografische Entwicklung ist es laut LR Schmid eine unabdingbare Notwendigkeit, Voraussetzungen zu schaffen, damit Menschen auch im Alter möglichst lange im eigenen Wohnumfeld bleiben können. "Mit den Bewegungsgruppen 'Im Gleichgewicht bleiben' leistet jede Leiterin einen wertvollen Beitrag in diese Richtung und für die Gesellschaft", so Schmid.

In Österreich verletzen sich jährlich mehr als 105.000 Personen über 60 Jahren bei einem Sturz in der Freizeit. Abgesehen von der oft langwierigen Behandlung können Stürze auch gravierende soziale und seelische Folgen haben. Aus Angst ziehen sich alte Menschen häufig zurück, was oft Einsamkeit und Isolation bedeutet.

Gezielte, richtig dosierte und regelmäßige Bewegung senkt hingegen das Sturzrisiko messbar, indem Beweglichkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Balance, Kraft und Ausdauer verbessert werden. Erfahrungen aus Deutschland zeigen, dass es sich auch dann noch lohnt, wenn die Funktionsfähigkeiten eingeschränkt sind.

Neben dem Bewegungsthema soll mit dem Projektpartner IfS -Menschengerechtes Bauen die Wohnberatung intensiviert werden. Über Schulungen von Wohnberatern in Möbelhäusern, Architekten und Handwerkern sollen Multiplikatoreffekte genutzt werden. Aber auch Ärzte und Physiotherapeuten, Optiker und Hörgeräteakustiker sind wichtige Partner im Projekt und sollen als Bindeglied und inhaltliche Ergänzungen zu den Bewegungsgruppen einbezogen werden.

Die Ausbildung wurde vom Drehpunkt Studio in Bregenz organisiert und durchgeführt. Wer Interesse an dieser Ausbildung hat, kann sich bei der Initiative Sichere Gemeinden melden: Telefon 05572/54343-0, E-Mail sige@sicheregemeinden.at.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006