Jahresergebnisse 2005 der österreichischen Fahrzeugindustrie

Konsolidierung auf hohem Niveau - 8.500 Euro F&E-Ausgaben je Beschäftigtem - Prämierung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der FH Steyr

Wien (PWK016) - "Aufgrund erster Hochrechnungen gehen wir davon
aus, dass die österreichische Fahrzeugindustrie mit 12 Milliarden Euro im vergangenen Jahr 2005 ein ähnlich hohes Produktionsvolumen wie 2004 erreichen wird. Somit wird nach der 40 % Steigerung im Jahr 2004 die Fahrzeugindustrie erneut den zweiten Platz im Ranking der österreichischen Industrie einnehmen.", führte der Geschäftsführer des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie Österreichs Walter Linszbauer anlässlich der jährlich stattfindenden Preisverleihung an der Fachhochschule in Steyr aus. In seiner Festrede erwähnte er, dass sich diese Dynamik auch positiv auf die Arbeitsplatzsituation auswirkt, sodass die Fahrzeugindustrie mit nunmehr 35.000 Beschäftigten nach wie vor bedeutender und verlässlicher Arbeitgeber ist.

Um trotz internationaler schwacher Nachfrage, sowie teilweise vorhandener Überkapazitäten, die Konkurrenzfähigkeit zu erhalten, verlagern immer mehr Automobilhersteller Teilbereiche Ihrer Produktion zu flexibel agierenden Automobilzulieferanten bzw. zu kostengünstigen Standorten. Der österreichischen Automobilindustrie ist es gelungen, sich in diesem Bereich als verlässlicher Partner zu positionieren. Durch die Kompetenz und das know how ganze Baugruppen (Getriebe, Motorenkonzept, einzelne Modelle…) übernehmen zu können sowie Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Höhe von Euro 8.500 je Beschäftigten, gewinnt der Standort Österreich als "Automobilland" weiterhin an Bedeutung.

"Wir wollen signalisieren, dass eine gute Ausbildung nach wie vor von der Kfz-Branche nachgefragt wird und es sich lohnt, sich diesem Sektor anzuvertrauen", so Linszbauer, der aus den beiden Fachhochschulstudiengängen PMT (Produktion und Management) und ILM (Internationales Logistikmanagement) insgesamt sechs Absolventen für deren hervorragende und insbesondere praxisorientierte Arbeiten auszeichnete.

Sämtliche Preisträger sowie die aktuelle Ausschreibung des für 2006 mit insgesamt Euro 40.000 dotierten Preises können über die Homepage des Fachverbandes unter wko.at/fahrzeuge abgerufen werden.

Ausgezeichnet wurden:

1. Preis
Dipl.Ing.(FH) Promberger Wolfgang: Reduktion von Produktionsdurchlaufzeiten
Diskussion von Methoden und anschließende Erarbeitung eines Konzeptes zur selektiven Implementierung am Beispiel eines österreichischen Leiterplattenherstellers am Standort Shanghai, China
2. Preis
Dipl.Ing.(FH) Brühl Alexander: Aufbau zukünftiger Erfolgspotenziale durch Informationsmanagement und Informationssysteme
3. Preis
Dipl.Ing.(FH) Sailer Markus: Informationsbedarf und Steuerungsmöglichkeiten eines CFOs in der Automobilzulieferindustrie am Beispiel der Division motion des voestalpine Konzerns.

1.Preis
Mag.(FH) Ecker Elisabeth: Analyse betriebswirtschaftlicher Effekte eines Build-to-Order Produktionssystems am Beispiel der BMW Motoren GmbH
2. Preis
Mag.(FH) Arbeiter Bernhard: Produktionsorientierte Variantenkostenrechnung als strategische Entscheidungshilfe zur Komplexitätsreduktion am Beispiel der Automobilbranche
3.Preis
Mag.(FH) Handstanger Martina: Anforderungen einer sequenzgenauen Motormontage an die Supply Chain
Praxisbeispiel BMW Motoren GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
FV der Fahrzeugindustrie
Mag. Walter Linszbauer
Tel.: (++43) 0590 900-4801
Fax: (++43) 0590 900-289
kfz@wko.at
http://wko.at/fahrzeuge

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002