RÄDLER: KOSTENDISKUSSION BEI NOTARZTTRANSPORTEN IST ERGEBNIS VERFEHLTER GESUNDHEITSPOLITIK IN NIEDERÖSTERREICH

ÖVP-Konsumentensprecher: SPÖ-Gesundheitslandesrat Emil Schabl wird aufgefordert, raschest mit der nö. Gebietskrankenkasse eine Klärung herbeizuführen

Wien (ÖVP-PK) - "Es darf keine weitere Verunsicherung für Patienten geben. Ich finde es bedauerlich, dass durch die verfehlte SPÖ-Gesundheitspolitik in Niederösterreich ein Streit auf dem Rücken der Patienten ausgetragen wird. Niederösterreich darf auf diesem Gebiet keine negative Vorreiterrolle einnehmen", sagte ÖVP-Konsumentensprecher Abg. Johann Rädler heute, Montag. ****

Wenn sich die nö. Gebietskrankenkasse seit Jahresbeginn weigere, die Kosten für jene Rettungsfahrten zu übernehmen, wo sich nachträglich keine unmittelbare Lebensgefahr herausstellt, so sei das unsozial und treffe vor allem die Ärmsten der Armen, meint Rädler. "Bei allem Verständnis für die Budgetnöte der Krankenkassen: Hier wird am falschen Platz gespart. Wenn man in der Situation eines Notfalles erst einmal überlegen muss, ob auch wirklich ein Notfall vorliegt, wird es oft schon zu spät sein."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001