Wiener Bäder: Einsparungen von 1,3 Mio Euro pro Jahr

Energiespar-Contracting ermöglicht Umweltschonende und Ressourcensparende Verfahren

Wien (OTS) - Die Wiener Bäder haben im Bereich der technischen Erneuerung einen innovativen Weg gewählt und im Zuge von Ausschreibungen Unternehmen gesucht, die an innovativen und umweltfreundlichen Lösungen interessiert sind.
Nach einem ersten Pilotprojekt wurden von der MA 44 - Bäder - seit dem Jahr 2000 für insgesamt 7 Hallenbäder bzw. Sommer- und Hallenbäder (Simmering, Hietzing, Döbling, Brigittenau, Großfeldsiedlung, Floridsdorf, Donaustadt,) Energiespar-Contracting-Verträge abgeschlossen. Eine weitere Beauftragung für ein Sommerbad, das Laaerberg, steht unmittelbar bevor.

Energiespar-Contracting ist eine Form des PPP (public private partnership), bei der vom Auftraggeber gemeinsam mit dem Contractor Energie- bzw. Wassersparmaßnahmen erarbeitet werden, die dann vom Contractor errichtet und finanziert werden. Die Bezahlung des Contractors erfolgt ausschließlich erfolgsorientiert in Höhe der eingesparten Energie- und Wasserkosten. Konkret heißt das, ein Contractor errichtet neue technische Einrichtungen und garantiert eine Mindesteinsparung an Energiekosten. Die Summe, die eingespart wird, geht als Rückzahlung an den Contractor, der die technische Anlage vorfinanziert hat.

Nach knapp 8 Jahren sind die Investitionen des Contractors abgegolten und die Einsparungen kommen in den nächsten Jahren - die Nutzungsdauer der eingebauten Komponenten liegt bei rund 20 Jahren -tatsächlich den Bädern zugute.****

Im Zuge dieser Energiesparprojekte wurden u.a. Solaranlagen und Wärmepumpen errichtet, Heizungs- und Lüftungsanlagen optimiert, Wärmerückgewinnungsanlagen installiert, Regelungsanlagen und Pumpen erneuert sowie zuletzt in 3 Bädern eine komplett neue und in Österreich erstmalig eingesetzte Filtertechnik für das Badewasser installiert. Dadurch kann eine Halbierung des Wasserverbrauches und, da das Beckenwasser erwärmt werden muss, ein entsprechender Rückgang des Wärmebedarfes erwartet werden. Weiters wurde in jedem der Bäder eine Leittechnik installiert: Dadurch ist es beispielsweise auch möglich, in der Zentrale der MA 44 - Bäder - jederzeit in die Betriebsparameter (z.B. Beckenwassertemperatur, Luftqualität, Betrieb der Solaranlage, usw.) der Bäder Einsicht zu nehmen.
Insgesamt werden rund 12.740 MWh Fernwärme, 225.000 m3 Erdgas und 230.000 m3 Wasser bzw. Abwasser bei einem Mehraufwand von 560 MWh el. Strom pro Jahr eingespart.

Die Projektsumme der Energiespar-Contracting-Projekte der
MA 44 - Bäder - beträgt rund 9,7 Mio. EURO, die garantierten Einsparungen betragen knapp 1,3 Mio. EURO pro Jahr.

Die Vorteile für die Wiener Bäder: o Bei Ausgaben in der Höhe von ca. 4 Mio. Euro jährlich für Wasser- und Abwasser können hier wesentliche Einsparungen erzielt werden. o Die Bäder sind federführend an der Entwicklung neuer Technologien und Contracting-Modelle beteiligt und haben damit Modellcharakter im nationalen und internationalen Bereich. o Für die Umweltmusterstadt Wien wurden neue ressourcensparende und umweltschonende Modelle entwickelt. So bewirkt die Energieeinsparung eine Minderung des CO2-Ausstoßes von rund 1860 Tonnen pro Jahr. o Den Badegästen kommen die Einsparungen ebenfalls zugute: Einerseits gehen das gebundene Chlor und die Chlorkonzentration in der Luft, die die Reizung der Augenschleimhäute verursachen, eutlich zurück. Andererseits kann die MA 44 durch dieses Modell - anstatt selbst in technische Anlagen finanzieren zu müssen - ihre Bäder durch zusätzliche Einrichtungen wie Rutschen, Volleyballplätze u.ä. attraktivieren. rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
MA 44 - Bäder
Martin Kotinsky
Tel. 60112/44103
mko@m44.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007