Kickl für Trendwende weg von unsozialer Politik Schüssels

ÖVP-Obmann hat für soziale Eiszeit in Österreich gesorgt

Wien (OTS) - Auch FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl spricht sich für eine Trendwende aus, allerdings für eine Trendwende "weg von der unsozialen und EU-fanatischen Politik Wolfgang Schüssels".

Der einzige Schwung, der derzeit erkennbar sei, sei derjenige von Schüssels peinlichen Selbstinszenierungen. "In der Disziplin der Selbstbeweihräucherung besitzt tatsächlich niemand soviel Elan und Konsequenz wie die ÖVP und ihr Obmann." Daß in Österreich eine noch nie dagewesene Rekordarbeitslosigkeit herrsche und die soziale Schere immer weiter auseinanderklaffe, sei dem Kanzler dabei herzlich egal, kritisierte Kickl. Das Versprechen einer Trendwende in der Arbeitsmarktpolitik höre man schon seit Jahren. Und gleichzeitig seien die Verhältnisse immer schlimmer geworden. Schüssel habe für eine soziale Eiszeit von klirrender Kälte in Österreich gesorgt.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0006