"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "So übel ist die EU lange nicht" (Johannes Huber)

Ausgabe vom 13. Jänner 2006

Wien (OTS) - Wer das immer lauter werdende Anti-EU-Geschrei aus allen politischen Ecken vernimmt, der könnte glauben, die Europäische Union sei zu einem Teufelswerk verkommen: Da werden die fürchterlichsten Verordnungen ausgebrütet, die ungerechtesten Urteile gefällt, die meisten Beamten beschäftigt und überhaupt alle Mitgliedsländer gequält.

Die EU kann unter diesen Umständen nur so schlecht dastehen, wie sie dasteht: Gerade einmal ein Drittel der Österreicher glaubt noch, dass die Union eine gute Sache sei; schon zwei Drittel bezweifeln dies.

Der anti-europäische Kurs wird der Union nicht gerecht. Sie ist viel besser, als immer wieder vermittelt wird: Auch wenn derzeit etwa das Gegenteil davon behauptet wird, so hat sie keine Matratzenpflicht für Milchkühe erlassen; und auch wenn immer wieder so getan wird, als würden in Brüssel hunderttausende Beamte herumsitzen, so sind es noch immer wesentlich weniger als in der Bürokratenweltstadt Wien.

Damit kein Missverständnis aufkommt: Die EU ist nicht makellos. Ganz im Gegenteil, es gibt viele Fehlentwicklungen, die bereinigt werden müssten. Man sollte nur so gerecht sein und sie nicht dauernd in den Dreck ziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel. 01/317 78 340

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001