Ärztepensionen: Kammer hat Maßnahmen gegen Pensionsprivilegien gesetzt

Korrektur eines jahrelangen Ungleichgewichts - Mehr Pensionen ausbezahlt, als jemals eingenommen wurde

Wien (OTS) - Der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses des Wohlfahrtsfonds der Ärztekammer für Wien, Michael Gnant, weist die Behauptungen des pensionierten Wiener Arztes Friedrich Koller, der der Wiener Ärztekammer in einer Aussendung "die Schröpfung von Pensionisten" vorwarf, scharf zurück. Gnant: "Es handelt sich hierbei vielmehr um die Korrektur eines jahrelang existierenden Ungleichgewichts." ****

Gnant: "Bis zum Jahr 1985 wurden für einzelne Ärztinnen und Ärzte Pensionen in einer Höhe ausbezahlt, die weit über dem lagen, was diese Kolleginnen und Kollegen im Laufe der Jahre jemals einbezahlt hatten. Die ausgezahlten Beträge standen in keiner Relation zu den Einnahmen." Dieser Umstand belaste noch heute die aktive Ärztegeneration massiv.

"Manche Pensionisten wurden vom System übermäßig bevorzugt und beklagen nun den Verlust dieser Privilegien", so Gnant weiter, der sich auch bestürzt darüber zeigt, dass Koller von "existenzbedrohenden Kürzungen" spricht. Gnant: "Von einer Existenzbedrohung kann keine Rede sein. Es handelt sich lediglich um eine geringfügige Kürzung von völlig ungerechtfertigten und teils jahrzehntelangen finanziellen Vorteilen."

Dass nur Wien als einziges Bundesland von diesen Kürzungen betroffen ist, sei auch einfach zu erklären: "Nur in Wien war seinerzeit eine solche Situation mit erhöhten Pensionszahlungen eingetreten, die korrigiert werden musste." Auch finanzielle Überschüsse gäbe es laut Gnant im Ärzte-Pensionssystem nicht. Es handle sich vielmehr um die Bildung von Reserven, die dazu dienten, künftige demografische Belastungen aufzufangen, so Gnant abschließend. (bb)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001