Kickl: EU-Verfassung: Keine Lernfähigkeit Schüssels

Kanzler benimmt sich wie kleines Kind

Wien (OTS) - "Er weigert sich dazuzulernen." So kommentierte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl den neuerlichen Vorstoß Wolfgang Schüssels in Sachen EU-Verfassung.

Schüssel benehme sich wie ein kleines Kind, das nicht begreifen wolle, daß sein Lieblingsspielzeug irreparabel kaputt sei. Nach den eindeutigen Aussagen aus den Niederlanden und Finnland ziehe sich der Kanzler offenbar auf einen bockigen Justament-Standpunkt zurück, meinte Kickl. "Die seinerzeitige Charakterisierung Schüssels als ‚Tlaner Wolfi’ in den Moff-Heften Gerhard Haderers war offenbar sehr zutreffend."

Für die FPÖ sei dies ein weiterer Beweis für die Notwendigkeit und Richtigkeit ihres Volksbegehrens "Österreich bleib frei". "Damit wird auch der Hybris Schüssels ein deutlicher Dämpfer erteilt", sagte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004