Scheuch zu Gusenbauer: Schwach angefangen, stark abgebaut!

SPÖ-Chef gibt sich selbst mit Rolle als Möchtegernkanzler zufrieden

Wien (OTS) - "Schwach angefangen, stark abgebaut!", so
kommentierte der Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch den heutigen Auftritt von SPÖ-Chef Gusenbauer bei der bereits 2. Neujahrskonferenz. "Kein Wunder, dass Gusenbauer bei seinen wirren Aussagen zu Europa, Belastungsplänen und Ideenklauerein selbst nicht mehr daran glaubt Bundeskanzler zu werden".

Im Gegensatz zur SPÖ habe das Bündnis nicht nur klare Positionen zu Europa, sondern biete auch Lösungen an. "Wir sagen Schluss mit der gescheiterten EU-Verfassung, fordern eine europaweite Spekulationssteuer zur Entlastung der nationalen Budgets sowie mehr Bürgernähe und eine Stärkung der Regionen. BZÖ-Vizekanzler Hubert Gorbach hat hier bereits massive Unterstützung aus den diversen EU-Staaten erhalten", so Scheuch weiter.

"Gusenbauers Start ist alles andere als klar und eher trübe. Auch wenn die SPÖ 10 Neujahrskonferenzen macht ändert sich nichts daran, dass sie keine Ziele, Ideen und Visionen hat. Nur zu raunzen reicht nicht. Gusenbauer hat die Aussichtslosigkeit offensichtlich erkannt, die Zukunft hinter sich und gibt sich mit der Rolle des Möchtegernkanzlers zufrieden", betonte der Bündnissprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006