Berufsschulen: Ferlitsch übt scharfe Kritik an Strutz und Haider

Dank BZÖ-Pfusch-Politik werden die Gemeinden für Berufsschüler kräftig zur Kasse gebeten

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik an Schulreferent Martin
Strutz und LH Haider übt am Donnerstag der SPÖ-Bezirkschef von Hermagor, LAbg. Hans Ferlitsch. Er bezeichnete die Übertragung der Berufsschulen an die Landesimmobiliengesellschaft auf Initiative der Landeshauptmannpartei als politische "Fehlentscheidung", für die nun die Gemeinden die Zeche zahlen müssten. "Die Übertragung der Berufsschulen an die LIG hat für die Kommunen negative finanzielle Auswirkungen", kritisiert Ferlitsch und macht klare politische Verantwortlichkeiten für das zu erwartende Finanzdesaster namhaft. "Für mich tragen Dr. Strutz und Dr. Haider die Verantwortung für die Belastung der Gemeinden", sagt Ferlitsch und verweist auf Zuzahlungen der Gemeinden von Euro 648,- pro Schüler.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003