Mölzer: EU-Justiz- und Innenminister müssen Einwanderungsstopp beschließen!

Auffanglager und Schutzzentren allein können die Masseneinwanderung nicht aufhalten

Wien, 12-01-2006 (OTS) - Es sei einfach zuwenig, unter dem beschönigenden Terminus "Schutzzentren" über Auffanglager zu reden, meinte der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zum heute beginnenden informellen EU-Justiz- und Innenministertreffen. Auffanglager und Schutzzentren außerhalb der EU-Grenzen seien zwar ein erster Schritt in die richtige Richtung, jedoch reine Symptombekämpfung. "Sie werden die Masseneinwanderung mit all ihren Problemen, wie die Unruhen in Frankreich zuletzt gezeigt haben, nicht aufhalten können", erklärte Mölzer.

"Viel wichtiger ist es daher, zum Schutz der historisch gewachsenen, autochthonen Völker Europas endlich einen Einwanderungsstopp, der auch für den Bereich der sogenannten Familienzusammenführung gilt, zu beschließen." Es sollten, so der freiheitliche EU-Mandatar weiter, künftig nur noch zeitlich befristete Aufenthaltsgenehmigungen für jene Arbeitskräfte erteilt werden, die von der Wirtschaft auch wirklich benötigt werden. "Das Fehlen eines rigorosen Einwanderungsstopps hat sich bisher als Einladung an die Dritte Welt erwiesen, doch endlich in Massen nach Europa zu strömen", merkte Mölzer an.

"In der Frage des Einwanderungsstopps ist unverzügliches Handeln das Gebot der Stunde. Wenn ich mir aber den EU-Debattierklub ansehe, der schon seit Jahren ohne ein Ergebnis über eine Vereinheitlichung des Asylrechts herumredet, bin ich nicht sehr optimistisch. Wenn das bisherige Schneckentempo beibehalten wird, dann ist in paar Jahren kein Einwanderungsstopp mehr nötig. Denn dann wird die Masseneinwanderung schon längst die ethnische Struktur Europas grundlegend und unwiderruflich verändert haben", gab der freiheitliche Europaparlamentarier zu bedenken. Die EU-Polit-Nomenklatura müsse sich daher entscheiden, ob sie die Interessen der Multi-Kulti-Phantasten oder jene der Europäer vertrete, betonte Mölzer abschließend.
Schluß (bt)

Stets gut informiert:
www.fpoe.at/ www.andreas-moelzer.at/ www.zurzeit.at/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Funkruf: (0664) 17 65 433
E-Post: redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002