Zu Post-Börsegang - Schaunig: Stoppt den Privatisierungswahn

Kärntner SPÖ-Chefin fordert Sicherung der Arbeitsplätze und der Grundversorgung aller ÖsterreicherInnen, statt Verschleuderung der Post

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik am Privatisierungsdesaster
der Bundesregierung kommt aus Kärnten. SP-Chefin Schaunig spricht von Verschleuderung und warnt vor dem Verlust der Grundversorgung durch die Post und der Gefährdung zahlreicher Arbeitsplätze. "Wir müssen die österreichische Infrastruktur stärken und ausbauen, statt sie zu zerstören. Die Bundesregierung setzt wichtige Grundversorgungen aufs Spiel und vernichtet Arbeitsplätze, statt Rahmenbedingungen für neue Vollzeitbeschäftigungen zu schaffen", so Schaunig.

Auch die wirtschaftlichen und fachlichen Kriterien für einen Börsegang seien nicht gegeben, so weitere Kritik der Kärntner SP-Chefin.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002