ARBÖ: Nur knapp 9 Prozent aller neu zugelassenen Diesel-PKW waren bonusfähig

Bonus-Malus war Geldbeschaffungsaktion des Finanzminister ohne Lenkungseffekte

Wien (OTS) - Seit Einführung des Bonus-Malus-System im Juli 2005 waren nur 9 Prozent aller neu zugelassenen Dieselfahrzeuge "bonusfähig", stellt der ARBÖ anhand der Zulassungsdaten 2005 (bis November) fest. "Der Bonus wurde zur reinen Strafsteuer, ohne Lenkungseffekte zugunsten der Umwelt. Die meisten Autokäufer hatten keine faire Chance, in Genuss des Bonus zu kommen, weil einfach noch viel zu wenig Modelle mit Partikelfilter am Markt angeboten werden", kritisiert ARBÖ-Präsident Dr. Peter Rezar. Der ARBÖ bekräftigt seine Forderung, umweltfreundliche Autokäufer stärker zu fördern, als zu strafen.

Damit wurde das Bonus-Malus-System - wie vom ARBÖ befürchtet - zu einem Zusatzgeschäft für den Finanzminister, der um 4,9 Millionen mehr Normverbrauchsabgabe kassierte. Laut "Eurotax Glass's" kamen seit Juli nur 10.300 Käufer "großer Diesler" in den Genuss des Bonus, das sind knapp neun Prozent der in diesem Zeitraum in Österreich neu zugelassenen 119.003 Dieselfahrzeuge. Der Marktanteil der Diesel-PKW mit Partikelfilter liegt damit weit unter jenen 33 Prozent, von denen das Finanzministerium - entgegen aller Expertenprognosen -ausgegangen war. Der nun erreichte Marktanteil von neun Prozent liegt aber auch weit unter den Erwartungen des deutschen Autoprofessors Ferdinand Dudenhöffer, der für 2005 für ganz Westeuropa einen Anteil von 15 Prozent vorausgesagt hatte. Gestützt auf diese Marktprognose hatte der ARBÖ für Österreich fürs vergangene Jahr einen Marktanteil von 20 Prozent erhofft.

"Im laufenden Jahr haben Autokäufer noch weniger Chancen auf den Bonus", muss der ARBÖ-Präsident aufgrund der aktuellen Situation realistischerweise befürchten. Seit Jänner 2006 wurde das Bonus Malus System ja auch auf die "kleineren" Diesel-Fahrzeuge (unter 110 PS) ausgeweitet. Nach einer aktuellen Modell-Erhebung von "Eurotax Glass's" haben lediglich 20 Prozent der am heimischen Automarkt angebotenen kleineren Diesel-Modelle einen Partikelfilter. Der große Rest muss den Malus schlucken, der ab Juli 2006 gleich auch noch von 150 auf 300 Euro verdoppelt wird. Und zwar für alle neu gekauften Diesel-PKW, große wie kleine.

Aber auch für Autokäufer eines Diesel-PKW mit Partikelfilter reicht der angebotene Bonus von 300 Euro nicht aus, um die Mehrkosten für den Partikelfilter abzudecken. Ein Fahrzeug mit Partikelfilter kostet mehr als eines ohne. Hinzu kommt ein geringfügig höherer Dieselverbrauch.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001