Floridsdorf: Gedenken an Bildhauer Karl Nieschlag

Wien (OTS) - Im Bezirksmuseum Floridsdorf in Wien 21., Prager Straße 33 (Mautner Schlössl), gibt es von Sonntag, 15. Jänner, bis Sonntag, 26. Februar, eine Ausstellung zum Gedenken an den Bildhauer Karl Nieschlag (1909 - 1975) zu sehen. Zur Eröffnung dieser Schau am Sonntag, 15. Jänner, um 11 Uhr, wird der einst durch Karl Nieschlag geförderte Aktionskünstler Hermann Nitsch erwartet. In einer interessanten Foto-Dokumentation lernt das Publikum die wichtigsten Arbeiten Nieschlags, wie zum Beispiel ein Denkmal für Georg Weissel im 21. Bezirk kennen. Das reiche Bildmaterial ergänzen einige Leihgaben, darunter eine von Karl Nieschlag geschaffene Büste des Mimen Fred Hennings. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils Sonntag (von 9.30 bis 12.30 Uhr) und Dienstag (von 15 bis 19 Uhr). Der Eintritt ist kostenlos.

Eröffnet wird die Gedächtnisausstellung durch die Leiterin der "Arbeitsgemeinschaft Wiener Bezirksmuseen", Dr. Elfriede Maria Faber. Über das Leben und das künstlerische Schaffen von Karl Nieschlag referiert dessen Tochter Angelika Frank. Der Leiter des Bezirksmuseums Floridsdorf, Kommerzialrat Walter Ullmann, begrüßt die Besucher der Eröffnungsveranstaltung.

Karl Nieschlag (1909 - 1975) lebte in Floridsdorf und hat in ganz Wien künstlerische Spuren hinterlassen. Der ausgebildete Keramiker zeichnete sich durch Vielseitigkeit aus. Neben einer abgeschlossenen Musik-Ausbildung ist ein Bühnenbildner-Diplom zu vermerken. Außerdem absolvierte Nieschlag die Meisterschule für Bildhauerei, wo er ebenso ein Diplom erwarb. Der Kreative war Mitglied des "Künstlerhauses" und des "Berufsverbandes der bildenden Künstler Österreichs". Arbeiten als Restaurator für das "Kunsthistorische Museum" wie auch ein Wirken im sakralen Bereich werden in der Ausstellung gleichfalls berücksichtigt. Von Mosaiken zur Bezirksgeschichte (Leopoldstadt, Rudolfsheim-Fünfhaus) bis zu der steinernen Gruppe "Familie" (Liesing) hat der akademische Bildhauer Nieschlag mannigfaltige Kunstwerke kreiert. In der aktuellen Schau im Bezirksmuseum Floridsdorf geht es um das breite kreative Spektrum sowie um menschliche Seiten eines verdienten Wiener Künstlers.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Floridsdorf: http://www.bezirksmuseum.at/floridsdorf/page.asp/index.htm

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006