Neues Volksblatt: "Unterstützt" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 12. Jänner 2006

Linz (OTS) - Das kann es geben und gibt es auch: eine Klasse, in
der ein Drittel der Kinder eine andere Muttersprache als Deutsch hat, kaum bis nicht dem Unterricht folgen kann und das gesamte Schulniveau sinkt. Aber auch das kann es geben und gibt es auch: eine Klasse, in der an die 70 Prozent der Kinder nichtdeutscher Muttersprache sind, die Deutschkenntnisse aber trotzdem voll ausreichen, der Betrieb folglich problemlos vorangeht. Beispiele aus Österreich, die zeigen, dass die Frage der Herkunft von Kindern noch lange nichts über Probleme oder Nicht-Probleme im schulischen Alltag aussagt. Da kommen - naturgemäß abgesehen von Quereinsteigern, die frisch nach Österreich gekommen sind - ganz andere Faktoren dazu: etwa eben die Bereitschaft der Zuwanderer zur sprachlichen Integration. Genauso braucht es aber eine Wohnpolitik, die das Entstehen eigener "Ausländerviertel" möglichst verhindert.
Sicher falsch ist es, die Stützlehrer-Frage allein auf Zuwandererkinder zuzuspitzen. Auch Kinder mit deutscher Muttersprache haben oder hätten gar nicht so selten allerlei Bedarf. Schwächen gezielt zu bekämpfen, sind wertvolle Investitionen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001