ÖGB zu Bartenstein: 32 Millionen Menschen ohne Beschäftigung in der EU

Beschäftigungskrise in der EU ist nicht Frage der Interpretation sondern Realität

Wien (ÖGB) - "Die Beschäftigungskrise in der EU ist Realität und lässt sich auch mit Zahleninterpretationen nicht herunterspielen", so der ÖGB in einer Aussendung heute, Mittwoch. "Wenn Minister Bartenstein das nicht wahrhaben will, dann soll er sich dessen vergewissern, was auch Kommissar Spidla bestätigt hat: Es gibt in der EU zur Zeit 32 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. Rund 19 Millionen davon sind offiziell als arbeitslos registriert, weitere 13 Millionen sind zwar nicht offiziell registriert, suchen aber nach Angaben der Kommission Beschäftigung", so der ÖGB weiter. Der ÖGB appelliert an die österreichische Bundesregierung, die Beschäftigungskrise in Europa zum einem Hauptthema der EU-Präsidentschaft zu machen.

ÖGB, 11. Jänner
2006
Nr. 14

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Barbara Mader-Marion
Tel.: (++43-1) 534 44/357 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005