Brunner: Kriminalität: Ältere Menschen fühlen sich zunehmend bedroht

Innenministerin muß besonderes Augenmerk auf Schutz der Senioren vor Verbrechen legen

Wien (OTS) - Wenig beeindruckt zeigt sich der Obmann des Niederösterreichischen Seniorenrings (NÖSR) Ludwig Brunner von der angeblich gesunkenen Kriminalitätsrate.

"Wie schon FPÖ-Obmann HC Strache erklärt hat, kommt dieser Rückgang nur durch statistische Verfälschungen zustande", betonte Brunner. Vor allem ältere Menschen würden sich zunehmend bedroht fühlen durch die Kriminalität. Aufgrund der personellen Unterversorgung der Exekutive würden sie aber kleinere Delikte nicht zur Anzeige bringen, weil sie oft gesundheitlich gar nicht in der Lage seien, ein weit entferntes Wachzimmer aufzusuchen und dort lange Wartezeiten auf sich zu nehmen.

Brunner schloß sich der freiheitlichen Forderung nach mindestens 3.000 zusätzlichen Exekutivbeamten für ganz Österreich voll und ganz an. Außerdem forderte er von der Innenministerin, besonderes Augenmerk auf den Schutz der Senioren vor Verbrechen zu legen.

Rückfragen & Kontakt:

Ludwig Brunner
0664/8257610

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004