Seniorenbundobmann-Stellvertreter Petritz: Kriminalitätsrate in Österreich gesunken

Rückgang der Straftaten um 6 %, Aufklärungsquote um 1,5 % gestiegen

Wien (OTS) - "Die Sicherheit der österreichischen Seniorinnen und Senioren ist dem Österreichischen Seniorenbund immer schon ein besonders Anliegen gewesen. Deswegen freue ich mich über die aktuellen Zahlen des Bundesministeriums für Inneres ganz besonders", kommentiert Bgm. Karl Petritz, Bundesobmann- Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes, die Kriminalitätsstatistik 2005. "Die sinkende Kriminalitätsrate zeigt deutlich, dass die Exekutivreform ein voller Erfolg ist. Unser Dank gilt daher Innenministerin Liese Prokop und den Exekutivbeamtinnen und-beamten", so Petritz weiter.

Die Statistik des Innenministeriums verzeichnet für das Jahr 2005 einen Kriminalitätsrückgang von 6 % - das sind 38.376 Straftaten weniger als im Vorjahr! Zudem konnte auch die Aufklärungsquote um 1,5 % auf 39,6% gesteigert werden.

Das positivste Ergebnis wurde in Niederösterreich mit einem Rückgang der Kriminalität um 8,1 % verzeichnet. Ebenso deutlich sank die Verbrechensrate in Wien mit 8 %. Im Ranking der Bundesländer folgt an dritter Stelle die Steiermark, wo mit einem Rückgang von 5,8 % ebenfalls deutlich weniger Straftaten verübt wurden als im Jahr davor.

Die deutlich positive Entwicklung ist auf die Reform der Exekutive und die dadurch freigesetzten Synergieeffekte, sowie auf zahlreiche Projekte in und außerhalb des europäischen Raumes zurückzuführen.

"Die hervorragende Arbeit der Innenministerin sowie der Exekutivbeamtinnen und -beamten hat aus Österreich ein noch sichereres Land gemacht, als es bisher schon war", so Petritz hocherfreut. Dieser weist in seiner Funktion als Kärntner Landesobmannes in diesem Zusammenhang auch auf ein Projekt zur Kriminalitätsprävention in Kärnten hin, welches der Kärntner Seniorenbund in Zusammenarbeit mit dem Landespolizeikommandanten Generalmajor Wolfgang Rauchegger in Kürze realisieren wird.

"Die Statistik des Innenministeriums widerlegt auch ein für alle mal die Behauptungen mancher Boulevard-Medien, die Kriminalität würde in Österreich ständig zunehmen. Diese unbegründeten Behauptungen führen gerade bei älteren Menschen zu einer großen Verunsicherung. Jetzt aber liegt der Beweis Schwarz auf Weiß vor, dass diese Regierung den Österreicherinnen und Österreichern mehr Sicherheit nicht nur versprochen, sondern auch gebracht hat" so Petritz.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: 01/40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002