Korun/Grüne Wien: Politik ist gefordert, Diskriminierung von MigrantInnen am Arbeitsmarkt zu beenden

Studie belegt: Gesellschaftlicher Aufstieg wird verhindert

Wien (OTS) - Die heute präsentierte Studie des Zentrums für soziale Innovation fördert erstaunliche und ökonomisch erschreckende Tatsachen zu Tage. Während gemessen am Gesamtanteil in Österreich nur 19 Prozent aller Berufstätigen Tätigkeiten unter ihrem Ausbildungsniveau ausüben, sind es bei türkischen und ex-jugoslawischen Arbeitskräften 47 Prozent. "Man sollte meinen, eine Volkswirtschaft könne es sich nicht leisten, Arbeitskräfte - egal welcher Herkunft - so massiv unter ihrem Qualifikationsniveau zu beschäftigen. Aber dieser Bundesregierung sind offensichtlich auch wirtschaftliche Schäden und Fehlentwicklungen egal, wenn man damit AusländerInnen 'ganz unten' halten kann", kritisiert die Integrationssprecherin der Wiener Grünen, Alev Korun, die restriktive Integrations- und Arbeitsmarktpolitik der Regierung.

"Statt mit restriktiven Ausländerbeschäftigungs-, Aufenthalts- und Staatsbürgerschaftsgesetzen die gesellschaftliche und berufliche Mobilität von ArbeitsmigrantInnen zu unterbinden, verlangen wir von der Regierung die Harmonisierung von Aufenthaltsrecht und Arbeitsmarktzugang vom ersten Tag des legalen Aufenthalts in Österreich an. Durch ein echtes Antidiskriminierungsgesetz, juristische Begleitung von Diskriminierungsopfern und die Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von allen Arbeitskräften muss Chancengleichheit für alle hier lebenden und arbeitenden Menschen hergestellt werden. "Beschwichtigungsreden, dass die Vorkommnisse in Frankreich in Österreich nie möglich wären, könnten sonst Lügen gestraft werden, vor allem wenn die Politik weiter beharrlich an der Diskriminierung von Eingewanderten festhält", schließt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003