ÖAMTC: Generelles Tempo 50 ist kein sinnvoller Beitrag zur Feinstaubreduktion

Studie der TU Wien untermauert die tatsächlichen Probleme

Wien (OTS) - "Die Aquella Studie der TU Wien hat klar gezeigt,
dass die Lösung der Feinstaub-Problematik gänzlich woanders liegt, als in sinnlosen Geschwindigkeitsbegrenzungen für Autofahrer", stellt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung, einmal mehr klar. Die Studie relativiert auch die Verursacherrolle des Autoverkehrs. Aus ihr geht hervor, dass Dieselruß weniger als 15 Prozent an den gesamten Immissionen in Wien ausmacht. Von diesen 15 Prozent entfällt aber nur die Hälfte, also rund sieben Prozent, auf den Individualverkehr.

In Österreich wurde 2003 das Aquella-Projekt ("Aerosolquellenanalyse") für Wien gestartet. Aquella untersucht die Ursachen von PM10 an ausgewählten Messstellen. Die Studie zeigt deutlich, dass die Überschreitungen vor allem ein Verfrachtungsproblem sind. "Lokal in Wien entstehen nur 25 Prozent der gesamten Feinstaubbelastung", so Rohracher. "Das gesamte Straßennetz in Wien umfasst rund 3.000 Kilometer. Damit kann Tempo 50 auf kurzen Teilstrecken keine messbare Auswirkung haben."

Die Studie belegt außerdem, dass Feinstaub ein Winterphänomen ist. Vor allem Splitt und andere Materialien, die für den Winterdienst eingesetzt werden, sind problematisch. Vorgesehene Maßnahmen zur Verbesserung der Streulogistik werden deshalb vom Club auch begrüßt.

"Die Lösung der Feinstaubproblematik liegt in einem verursachergerechten Maßnahmenpaket, das wir selbstverständlich auch im Rahmen des Verkehrs unterstützen. Tempo 50 auf Ausfallstraßen und im Freiland zählt allerdings sicher nicht dazu", so der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung abschließend. "Was bleibt ist eine Maßnahme, die der Umwelt nichts bringt und von den Autofahrern zu Recht als Schikane empfunden wird."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Kesche
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001