Grillitsch: Bevölkerung rasch reinen Wein über Kosten und Zeitplan des B 317-Ausbaus einschenken

Obersteirischer ÖVP-Nationalrat fordert hochrangig besetztes Informationsgespräch mit betroffenen Bürgermeistern

Wien, 11. Jänner 2006 (ÖVP-PD) Der obersteirische ÖVP-Nationalratsabgeordnete Fritz Grillitsch fordert im Zusammenhang
mit dem viel diskutierten vierspurigen Ausbau der B 317 ein hochrangig besetztes Informationsgespräch: "Es muss endlich Schluss sein mit der unerträglichen Verunsicherung, die von manchen Beteiligten auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen wird. Daher muss bei dieser Veranstaltung, an der höchste Vertreter des Bundes, des Landes und der ASFINAG teilnehmen sollen, den Bürgermeistern und der Bevölkerung vor Ort reiner Wein über die Kosten und den Zeitplan dieses Ausbaus eingeschenkt werden. Diese Sicherheit hat sich die Bevölkerung in den betroffenen Gemeinden redlich verdient." Der Gipfel sollte nach den Wünschen von Grillitsch noch im Jänner stattfinden. Er kündigte diesbezüglich persönliche Gespräche mit Verkehrsminister Gorbach, Landesrätin Edlinger-Ploder und ASFINAG-Vorstandsdirektor Lückler an.

"Es geht darum, das hochrangige Straßennetz in der Steiermark in absehbarer Zeit zu vervollständigen. Dazu ist erstens der rasche Baubeginn auf der Strecke Judenburg-Scheifling notwendig. Zweitens muss die Strecke von Scheifling bis Friesach in den Generalverkehrsplan aufgenommen werden, damit die Planungsarbeiten so rasch wie möglich starten können. Nur so kommen wir unserem Ziel näher, dass die B 317 im Jahr 2014 von Judenburg bis zur Kärntner Grenze durchgehend vierspurig befahrbar ist", so Grillitsch.
Derzeit gibt es auf dieser Strecke vier Verkehrstote pro Jahr. "Jeder davon ist einer zu viel. Die Verkehrsteilnehmer auf dieser Strecke, insbesondere aber auch jene Menschen, die entlang dieser Straße wohnen, brauchen mehr Sicherheit", sagte der Nationalratsabgeordnete. Abschließend betonte er, dass dieser Ausbau deutliche Impulse für den Wirtschaftsstandort Obersteiermark bringen und damit auch zur Arbeitsplatzsicherung und -schaffung beitragen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Zwickelsdorfer, Tel.: 01/5058173-16,
Mobil: 0664/8200408, Mail: r.zwickelsdorfer@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001