Madejski: Baurechtsvertrag für Garage Neuer Markt von FPÖ abgelehnt

Absetzung von der Tagesordnung durch SPÖ abgeschmettert

Wien, 10-01-2005 (fpd) - Die FPÖ hat im Wohnbauausschuss den Baurechtsvertrag für die geplante Tiefgarage am Neuen Markt abgelehnt, da statt der ursprünglich geplanten mechanischen Garage nun eine konventionelle Anlage mit weit mehr Platzbedarf für Ein- und Ausfahrt vorgesehen ist. Die von der FPÖ geforderte Absetzung des Aktes von der Tagesordnung wurde von der SPÖ-Mehrheit jedoch brutal abgeschmettert, berichtet FPÖ-Gemeinderat Dr. Herbert Madejski.

Die SPÖ dürfte es hier ganz eilig haben, wenn sie nicht einmal das Ergebnis der Bürgerbefragung abwarten will. Der vermutete Hintergrund: Zahlreiche Keller der umliegenden Gebäude werden dem Garagenbau weichen müssen. Den Besitzern dürften von der SPÖ umfangreiche Zusagen wie etwa kostenlose Garagenplätze gemacht worden sein. Jeder dieser privaten Gratisparkplätze würde vom Wiener Steuerzahler mit 4.500 Euro gefördert, kritisiert Madejski.

Von solchen SPÖ-Geschenken könnte vor allem der Eigentümer des Hotels am Neuen Markt profitieren, der über exzellente Beziehungen zur roten Rathausmehrheit verfügt. Die Vorgangsweise von Häupl & Co. in dieser Causa ist jedenfalls ungeheuerlich und undemokratisch, schloss Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003