AK: Einnahmen aus der Energieabgabe für finanziell schwache Haushalte verwenden

Liberalisierung bringt steigende Strom- und Gaspreise - AK will Einnahmen des Bundes aus der Energieabgabe zur Abfederung für finanziell schwache Haushalte

Wien (OTS) - Alles wird teurer - das gilt auch für die Energiepreise: Seit einem halben Jahr klettern die Grundpreise für Strom und Gas in die Höhe. In ganz Österreich sind die KonsumentInnen mit Strom- und Gaspreiserhöhungen konfrontiert. Zum Ende der Heizsaison zieht nun auch Wien Energie nach und passt die Preise per 1. März an: Ein durchschnittlicher Haushalt wird eine um ca. 5,1 Prozent höhere Stromrechnung haben, und die Gasrechnung wird um ca. 17,2 Prozent steigen. Die AK fordert, dass im Gegenzug zukünftige Preissenkungen unverzüglich an die KonsumentInnen weitergegeben werden müssen: "Energie muss leistbar bleiben!", so Maria Kubitschek, AK Bereichsleiterin Wirtschaft. "Wir wollen, dass die finanziell schwachen Haushalte entlastet werden. Der Bund soll die Einnahmen aus der Energieabgabe zur sozialen Abfederung verwenden", verlangt Kubitschek.

Die Liberalisierung des Energiemarkts bringt den KonsumentInnen nicht die versprochenen Erleichterungen, sondern steigende Strom- und Gaspreise. Die AK spricht von einer krassen Fehlentwicklung: knappe Erzeugungskapazitäten, Orientierung der Energiepreise an den Großhandelspreisen, steigende Einnahmen für den Finanzminister -jedoch keine Maßnahmen zur Daseinsvorsorge, zum Beispiel Sozialtarife oder Härtefonds. Besonders finanziell schwache Haushalte stoßen durch diese Fehlentwicklung an ihre Grenzen. Die AK fordert deshalb, dass die Einnahmen des Bundes aus der Energie-abgabe zur sozialen Abfederung eingesetzt werden, um deren Energieversorgung zu sichern -so können die Strom- und Gaskosten für finanziell schwache Haushalte gesenkt werden . Überdies soll verstärkt in Fernwärme und Wärmedämmung investiert werden. Maria Kubitschek: "Wir verlangen die Schaffung einer überregionale Strom-Planungsgruppe, um die Versorgungssicherung bei Stromerzeugung und Netzbetrieb zu gewährleisten."

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Breuß
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
cornelia.breuss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001