SP-Oxonitsch: "Für Privatisierungen keinerlei Notwendigkeit!"

VP schlechte Beraterin in Privatisierungsfragen

Wien (SPW-K) - "Die Wiener Müllabfuhr und Wien-Kanal erbringen hervorragende Leistungen innerhalb der Stadt, es besteht keinerlei Notwendigkeit, über Ausgliederungen oder Privatisierungen zu spekulieren", erteilte heute der Wiener SP-Klubchef Christian Oxonitsch entsprechenden Aussagen der Wiener ÖVP eine Absage.

Die ÖVP sei in diesem Zusammenhang auch die schlechteste Beraterin beim Thema Privatisierung und Ausgliederung: "Die von der Bundesregierung geplante Privatisierung der Post hat schon im Vorfeld zu massiven Verschlechterungen für die Kunden geführt. Und auch die Zerschlagung der ÖBB wirkt sich für die Fahrgäste nachteilig aus."

Bemerkenswert sei jedenfalls die Aussage von VP-Tschirf, dass Wien "finanziell gut dasteht". "In der Budgetdebatte hat man von der ÖVP immer anderes gehört - wir werden die VP-KollegInnen bei Bedarf gerne an ihre heutige positive Feststellung erinnern", schloss Oxonitsch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001