Scheuch: BZÖ-Linie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bestätigt

Minderqualifizierte Ausländer als Hauptproblem - Expertenmeinungen und ÖVP-Klubchef Molterer bestätigen BZÖ-Linie

Wien (OTS) - Bündnissprecher NRAbg. DI Uwe Scheuch sieht die Linie des BZÖ bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, wonach die minderqualifizierten Ausländer das Hauptproblem darstellen, durch die aktuelle Medienberichterstattung und durch Expertenmeinungen bestätigt.

"Wir greifen dieses heikle Thema auf, weil es ein Anliegen der Bevölkerung ist, dass hier die Dinge in Ordnung gebracht werden", so der Bündnissprecher. Scheuch verweist auf die Zahlen der jüngsten Arbeitsmarktstatistiken: "Der Anstieg der Arbeitslosigkeit unter den Ausländern war im vergangenen Jahr vier Mal so hoch wie bei den Inländern. Noch dramatischer ist der 5-Jahres-Vergleich: 26.000 arbeitslosen Ausländern im Jahr 2000 stehen fast 60.000 im Jahr 2005 gegenüber. Das ist ein Anstieg von 100 % unter den arbeitslosen Ausländern. Ein Wahnsinn, hier muss etwas passieren."

Scheuch sieht sich durch jüngste Expertenmeinungen bestätigt. Die WIFO-Arbeitsmarktexpertin Gurdrun Biffl führt in ihrer jüngsten Studie aus, dass die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes im Bereich der einfachen Qualifikation an ihre Grenzen stößt. Sie erklärt weiters, dass insbesondere in den Branchen Tourismus, Bauwirtschaft und Land- und Forstwirtschaft ein starker Verdrängungswettbewerb herrscht und empfiehlt den Politikern, der Qualifikation der zuwandernden Arbeitskräfte eine verstärkte Aufmerksamkeit zu schenken.
"Das bestätigt vollinhaltlich unsere Linie. Zu viele minder- bis gar nicht qualifizierte Ausländer überforderten die Aufnahmenkapazitäten des Arbeitsmarktes und sorgten für ein immer schlechteres Beschäftigungsniveau. Daher bekräftige ich die Forderung von Bündnisobmann Haider, dass im Zuge des Reformdialoges Regelungen erarbeiten werden sollen, nach denen arbeitslose Ausländer unter bestimmten Vorraussetzungen abgeschoben werden können. Das sind wir den Österreicherinnen und Österreichern einfach schuldig", so der Bündnissprecher.

Und Scheuch weiß hier auch den Koalitionspartner ÖVP auf BZÖ-Linie, wie es sich auch aus den jüngsten Aussagen von Klubchef Molterer ergibt. Molterer spricht im Kurier-Interview davon, dass die Zuwanderung aufgrund der steigenden Ausländerarbeitslosigkeit neuerlich beschränkt werden muss. "Wir werden im Reformdialog zur Ausländerproblematik die Probleme auf den Tisch legen und dann Lösungen präsentieren und umsetzen, so wie wir es schon bisher beim verschärften Asyl- und Staatsbürgerschaftsrecht erfolgreich getan haben", so der Bündnissprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007