Fotogalerie Wien: "Ausnahmesituationen" noch bis Ende Jänner

Wien (OTS) - Die dritte und letzte Ausstellung des
Schwerpunktthemas "Realitäten" zeigt in der Fotogalerie Wien noch bis 25. Jänner u.a. Arbeiten von Norbert Becwar, Martin Bruch und Hermann P. Huber. Die gezeigten Arbeiten, die Fotografien wie auch Videos miteinschließen, orientieren sich mehrheitlich an Ausnahmesituationen: Seien es Hubers Arbeiten über landlose, nach Cairo eingewanderte Bauern, die vom Abfall-Recycling der 22-Millionen-Metropole leben ("Cairo Zabbalin, 2004-2005), oder etwa Bruchs Beschäftigung mit Behinderungen im öffentlichen Raum ("Bruchlandungen, 1996-2001"). Weitere Beispiele für Lebensbedingungen außerhalb der "Norm" finden sich in Tommy Schneiders Auseinandersetzung mit städtischem (Über)Leben zu Kriegszeiten ("stadt nach dem krieg. Sarajevo, 1999"), wie auch bei Alex McQuilkins Beschäftigung mit der Pubertät ("Teenage Daydream -It's only Rock and Roll, 2002"). Insgesamt zeigt die Schau zwölf künstlerische Positionen zum Thema.

Im Rahmen der Schau präsentiert Martin Bruch am Donnerstag, den 12. Jänner, ab 19.00 Uhr seine vor Jahren entstandene Video-Dokumentation "handbikemovie".

o Infos auch unter: http://www.fotogalerie-wien.at/

o Fotogalerie Wien 9., Währinger Strasse 59 Tel.: 408 54 62 Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14.00-19.00 Uhr, Samstag: 10.00-14.00 Uhr

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005